Letztes Feedback

Meta





 

31.07.2015 - Das Ende der Büchwerwoche

Also heute hab ich fast den halben Tag verschlafen. Was ich persönlich sehr schade finde, da der Tag einfach nur wunderschön war. Es war wieder sonnig warm. Ich bin da eher jemand, der Sommer liebt und den Winter verabscheut. Na ja... ich musste ja etwas Schlaf von Donnerstag nachholen. Jetzt ist mein Hormonhaushalt wieder normal. Aber auf jeden Fall dauerte es noch etwa ein halbe Stunde bis ich die Kraft hatte aufzustehen. Leider gab es nach dem Aufstehen kein Frühstück, sondern gleich ein deftiges Mittagessen. Marillenknödel. Wieso stört mich das. Ich liebe Marillenknödel. Wer ehrlich nicht? Auf jeden Fall hab ich danach nicht mehr gemacht sondern fuhr mit meinem Moped (ein orangener Roller) zum Traisenpark um mir die Haare schneiden zu lassen. Ich bin ehrlich ziemlich froh darüber, da ich wirklich lange Haare hatte. Und danach bin ich kurz zur Bank gefahren. Kann man das schreiben? Ja, ich glaub schon. Wieso nicht? Danach bin ich nochmal nach Hause gefahren. Auch nicht für sehr lange Zeit. Gegen zehn Minuten vor eins fuhr ich ins Schülerzentrum. Dort traf ich wieder Raichu, Viola und Raichus Hund "Donna". Die Kleine ist einfach sooo süß. Sie ist ein kleiner, brauner, faltiger Kampfhund. Sie will einen eindeutig durch knuddeln umbringen. Auf jeden Fall kam danach eine andere Freundin namens Maria auch ins Schülerzentrum. Sie ist 19 und arbeitet im Kino. Danach kamen Jacqueline und Sarah. Raichu hat für uns gegrillt. Er hat Würstl und Baguette gemacht. Und irgendeinen Grillkäse der wie Gummireifen geschmeckt hat. Ich versteh nicht wieso Viola, Raichu und Jacqueline den so sehr mögen. Danach musste Sarah uns leider verlassen, da sie morgen arbeiten muss. Und immer wenn sie arbeitet schläft sie bei ihrer besten Freundin. Währenddessen teilten wir uns. Jacqueline, Raichu und Donna verschwanden im kleinen Zimmer und lasen einen Jugenthriller namens "Geliebte Angst". Das Buch ist ziemlich gut. Wir haben vorgestern zusammen das erste Kapitel gelesen. Und es ist hammergeil geschrieben. Wohingegen Viola, Maria und ich zusammen "Dönnerröschen" gelesen haben. Also zusammen ist falsch gesagt... Viola hat vorgelesen und Maria und ich haben zugehört. Das Buch ist ein heiterer Roman. Es ist zwar voller Vorurteile gegen Türken, und ich bin wirklich kein Rassist, aber es ist einfach nur großartig geschrieben. Vor allem du kannst mit lachen nicht aufhören. Danach haben wir fünf uns zusammengesetzt und einfach nur geredet und die Bücherwoche reflektiert. Was uns gefallen hat und was nicht. Dabei haben wir von Viola einen Gutschein für eine Jahreskarte der Bücherei bekommen. Danach sind Jacqueline und ich noch etwas in der Stadt spazieren gegangen um einen guten Platz zu finden um ein schönes Foto des Sonnenunterganges zu machen. Leider fanden wir nichts bevor die Sonne verschwand. Danach fuhr ich nach Hause und habe direkt vor der Haustüre gemerkt, dass ich meinen Schlüssel nicht in meinem Rucksack hatte. Ich habe meinen Vater 3 mal angerufen. Doch er hat nicht abgehoben. Deswegen musst ich meine Oma anrufen, welche Gott sei Dank noch wach war. Danach führte ich noch eine kurze Konversation mit ihr. Ich ging dann in mein Zimmer, räumte meinen Rucksack weg, klappte meinen Laptop auf und fing mit diesem Beitrag an. Tja und jetzt sind wir in der Gegenwart. Ich werde heute nicht mehr viel machen. Etwas fernsehen und dann schlafen gehen. Ich wünsche euch eine Gute Nacht.

31.7.15 22:35, kommentieren

Werbung


30.07.2015 - Ein (fast) perfekter Tag

Was für ein toller Tag. Zuerst lange mit Freunden aufbleiben und dann einfach Spaß haben. Die Nacht hab ich nicht sehr viel geschlafen, da ich erst gegen halb drei schlafen gegangen bin, aber schon gegen 07:15 Uhr aufgeweckt wurde. Richtig fies. Ich finde man sollte jeden ausschlafen lassen. Oder zumindest bis zur vorgegebenen Schlafzeit schlafen zu lassen. Na ja... was soll man machen? Auf Freunde kann man eben nicht böse bleiben. Danach gab es ein sehr schmackhaftes Frühstück. Es war sehr lustig, wobei ich fast eingeschlafen wäre. Vor allem das fanden die anderen witzig. Nach dem alle fertig gegessen hatten, was sehr lange dauerte, da Jacqueline seeeehr langsam isst. Das ist doch irgendwie süß, aber etwas anstrengend. Ich mag sie trotzdem gerne. Ironischer Weise gibt es ja mehre Jacquelines im Schülerzentrum. Die Leiterin heißt auch so. Aber sie leitet es nicht alleine, da wir doch auch anstrengend sein können. Natürlich nur in sehr seltenen Fällen. Sie wird unterstützt von Raichu (das ist sein Spitzname, da er ein Tattoo hat, welches Raichu zeigt) und Vanessa, welche aber "nur" Sekretärin ist. Ich schweife vom Thema ab. Also... Danach gingen Jacqueline, Sarah und ich zum Traisenpark. Dort bummelten wir etwas und danach sind wir in unser Stammlokal, oder ein Lokal, welches wir zu unserem Stammlokal machen wollen, Al Fornos etwas trinken gegangen. Sarah liebt Italien und da Al Fornos, wie der Name schon sagt, eben italienisch ist, war es ihre Idee. Darauf teilte sich unsere Gruppe leider. Jacqueline ging nach Hause mittagessen und Kuchen backen. Sarah ging mit mir zu meiner Oma um dort zu essen. Sie servierte Lasagne. Währenddessen traf meine Cousine Carina zusammen mit ihrer Tochter Tanja. Die kleine Tanja ist 14 Monate alt und einfach zuckersüß. In dem Alter sind die kleinen einfach nur knuffig. Danach fuhren Sarah und ich wieder ins Jugendzentrum, wo wir Jacqueline wiedertrafen. Zusammen mit der anderen Jacqueline und Raichu. Aber auch Viola, eine Mitarbeiterin der Stadtbücherei. Kurz darauf kam Carmen. Sie ist ein total nettes Mädchen und ich weiß nicht wieso, aber sie erinnert mich an einen knuffigen Teddybär. Danach hörten wir 7 uns eine Stunde lang das Hörbuch zu "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" an. Ich finde die Story wirklich interessant, aber ich mag prinzipiell keine Hörbücher und ich wäre fast eingeschlafen, da ich nur sehr wenig schlief. Nach ungefähr einer Stunde stoppten wir das Hörbuch. Es war etwa halb 5 und wir begannen Skip.Bo zu spielen. Bis etwa 5 Uhr. Danach verließen Sarah, Jacqueline, Carmen und ich das Schülerzentrum und gingen zum Thalia Bücher kaufen. Während Jacqueline und Sarah noch weiter bummelten gingen Carmen und ich zum Billa um Nektarinen und Toastbrot für sie zu kaufen. Also für sie zu Hause. Danach setzten wir 4 uns noch kurz zum McDonald's und plauderten etwas. Carmen musste uns als erste verlassen. Danach musste ich leider gehen, da mein Bus fuhr. Danach musst ich im wunderschönen Sonnenschein nach Hause gehen. Es war einfach nur großartig. Heute Abend hab ich bis jetzt nichts wichtiges oder interessantes getan. Ich habe nur ferngesehen und mit diesem Blog angefangen. Und ich werde auch nicht mehr sehr viel tun. Also jetzt finde ich den Titel ziemlich unpassend. Den eigentlich war der Tag perfekt. Ich habe Freunde gesehen und hatte jede Menge Spaß. Also wenn das nicht perfekt ist, dann weiß ich auch nicht. Falls jemand diesen Beitrag lesen sollte, wünsche ich ihm oder ihr von ganzem Herzen: Gute Nacht.

30.7.15 21:08, kommentieren